Wegmeister vakant

Stacks Image 20284
Stacks Image 20292

Beschreibung der Wanderung

Von der Bergstation der Luftseilbahn führt der Bergweg etwa 50 Höhenmeter hinunter, dann entlang einer Kletterwand und schliesslich in einem leichten Anstieg ins offene Gelände. Hier wird eine längere Geröllhalde traversiert und bietet sich ein schöner Ausblick ins Kandertal. Im Herbst sind unterhalb des Wegs oft Gemsen zu sehen. Anschliessend steigt der Weg in kurzen Kehren durch die steile Halde unter die Felswand des Gällihore. Kurz bevor der Gratsattel erreicht wird, ist der Weg etwas ausgesetzt. Wer unsicher ist, schaut nicht in die Tiefe, sondern auf den schmalen, aber gut unterhaltenen Bergweg.
Auf dem Sattel bietet sich eine Rast oder zumindest ein Ausblick an. Weiter taleinwärts steigt der Weg durch eine steile Schafweide auf den Gipfel hoch.
Abstieg: Vom Gipfel zurück in den Gratsattel und von dort in das Ueschenetal oder weiter taleinwärts, d.h. unterhalb des Ueschenegrats auf das Schwarzgrätli und hinunter zum Hotel Schwarenbach am Gemmiweg.

Persönliche Bemerkungen der Wandernden

Auf diesem Weg ergeben sich verschiedene schöne Ausblicke in das Kandertal, das Gasteretal, Richtung Gemmi und ins Ueschenetal. Weil der Gipfel über diesen Tälern steht, ergibt sich eine attraktive Rundsicht.

Besonderheiten des Wegunterhalts

Loses Gestein rutscht aus dem Hang zum Gratsattel auf dem Weg. Zudem beanspruchen die vielen Wandernden und gelegentlich starke Regenfälle den Weg sehr.

Verlauf des Bergwegs

Sunnbüel - Gratsattel - Gällihore

Wanderzeit / höchster Punkt

Sunnbüel - Gratsattel - Gällihore / 2’284 m.ü.M., 1 Std. 25 Min.

Beste Jahreszeit

Mitte Juni - Mitte Oktober

Beachten!

Weg in steilem Gelände; Wanderstöcke empfehlenswert.
- Ungünstig bei starken Regenfällen oder wenn Schnee liegt
- Es gilt wie immer: unterhalb von Felswänden nie rasten. Steinschlaggefahr!
Stacks Image 20276