Stacks Image 20092

Wegmeister, seit 2011

Annamarie + Peter Tschanz, Frutigen
1948+1945, pensioniert
Hobbies: Alpinwandern, Bergsteigen, Skitouren
Stacks Image 20100

Beschreibung der Wanderung

Vis-à-vis vom Hotel Steinbock in Selden (1537m) beginnt die ca. einstündige Wanderung zur Gfelalp (1847m). Dann durch lichten Lärchenwald auf die kleine Hochebene von Schönbüel. Dem rechten Weg folgend (der Leitibach wird nicht überquert) steil hoch direkt auf den Geröll bedeckten Gletscher und diesen praktisch horizontal bis zur östlichen (orographisch rechten) Seitenmoräne queren (Alu-Signalstangen). Dem ausgeprägten Weg im Moränenschutt bis zu den Felsen folgen. Dann weiter auf dem z.T. gesicherten und in die Felsen gehauenen Weg zur Lötschepasshütte (2690m).
Anschliessend folgt der Abstieg ins Lötschental z.B.via Kummenalp nach Ferden.

Die persönliche Bemerkung der Wegmeister

Der Lötschepass wurde bereits vor über 3000 Jahren v. Chr. begangen und war für die Römer und im Mittelalter eine bedeutende Handelsroute. Der alte „Römerweg“ führte von Selden auf die östliche Seitenmoräne des Gletschers und vermied somit dessen Traversierung.
Nehmen Sie sich Zeit für diese historische Wanderung. Wandern Sie, wenn möglich, während der Woche (übers Wochenende herrscht bei schönem Wetter oft viel „Verkehr“).
Uebernachten Sie in der prächtig gelegenen und komfortablen Lötschepasshütte. Unternehmen Sie von dort aus eine Wanderung in der schönen Umgebung der Hütte bevor Sie ins Lötschental absteigen oder wandern Sie zurück nach Selden und weiter durch das einmalige Gasteretal bis nach Kandersteg.

Besonderheiten des Wegunterhalts

Während der Schneeschmelze und nach starken Regenfällen wird das Wegstück vom Schönbühl bis zum Gletscher stark ausgewaschen und in den Gräben z.T. von Geröll bedeckt.
Die Signalstangen auf dem Gletscher müssen vor Wintereinbruch an sicheren Stellen auf den Seitenmöranen bis zum Frühsommer deponiert und anlässlich der Eröffnung des Weges im Frühsommer wieder aufgestellt werden. Wir sind dem Team der Lötschepasshütte sehr dankbar, dass sie diese Arbeit in den letzten Jahren übernommen haben.
Zudem müssen die Stangen sporadisch neu aufgestellt werden (der Gletscher bewegt sich eben doch noch auch wenn er unter Schutt begraben liegt und leider, wie fast alle Gletscher, unter galoppierender Schwindsucht leidet.

Verlauf des Bergwegs 47

(Selden) - Gfelalp - Schönbüel - Moräne nach Gletscher - (Lötschepass)

Wanderzeit / höchster Punkt

Selden Pt. 1550 - Gfelalp - Moräne nach Gletscher - Lötschepass / 3 Std. 45 Min. / 2‘690 m.ü.M.

Beste Jahreszeit

Ende Juni - Anfang Oktober

Beachten!

Steinböcke, Gämsen, Murmeltiere oberhalb Schönbüel
Gutes Schuhwerk ist ein MUSS.
Bei Gewitter und Schneeschmelze Steinschlaggefahr bei der „Balme“ (2300-2400m).
Bei Nebel und Schneefall auf Wanderung verzichten.
Stacks Image 20084