Die Reportagen werden seit dem Frühling 2021 nicht mehr aktualisiert.
Wanderungen
hier planen.

Aus diesem Grund sind Links in den Reportagen teils nicht mehr aktuell
Wegverlauf, Wanderzeit, Jahreszeit
Wegmarken: Usser Ueschene (Pt. 1621) - Alpschele - Alpschelehubel oder - Alpschelegrat
Wanderzeit und höchster Punkt: Ueschine - Alpschele 1 Std. 25 Min. (2084 m.ü.M.);

Alpschele - Alpschelehubel 30 Min. (2248 m.ü.M.); oder

Alpschele - Alpschelegrat 30 Min. (2315 m.ü.M.)

Beste Jahreszeit: Sommer, Herbst
- ungünstig bei Gewitter, Nebel, Schnee
Beachten!
Auf Alpschele evtl. Gemsen, Steinböcke, Murmeltiere, Rebhühner
Beschreibung der Wanderung
Zuerst Aufstieg in das Ueschenetal. Dann in Serpentinen zum Ausgangspunkt des Bergwegs. Zuerst über Alpland mit Blick in das Innere Ueschene. Nach einer Traverse folgt der Aufstieg durch die „Fluh“. Es werden Bachrinnen (Steinschlag!) und Grashänge gequert. Die Sennhütte Alpschele liegt auf einer Terrasse hoch über den Tälern. Schöne Aussicht!

Noch mehr bieten die Aussichtspunkte: Alpschelehubel, Alpschelegrat oder Bunderchrinde. Weiter vom Alpschelehubel auf den Alpschelegrat und hinunter auf die Allmenalp. Die Bunderchrinde führt nach Adelboden oder auf den Bunderspitz mit Abstieg auf die Allmenalp
Persönliche Bemerkungen des Wegmeisters
„Vom Alpschelegrat ka„Der Alpschelehubel ragt in das Tal hinaus. Der Besucher scheint auf einem Thron zu sitzen mit Bergspitzen, Alpen und Tälern rundherum“.

„Auf den Kontrollgängen finde ich in der Fluh regelmässig Beweise der Steinschlaggefahr: kleine und grössere Steine und Blöcke im Weg sind keine Seltenheit.“nn die Tour erweitert werden: Hinüber in die Bunderchrinde und Traverse zum Bunderspitz. Alternative: von Bunderchrinde hinunter nach Adelboden.“
Besonderheiten des Wegunterhalts
Die Alpschaft und insbesondere Alfred Allenbach unterhalten den Weg im Hinblick auf die jährlichen Alpauf- und abfahrten. Sie tragen Sorge, dass das Vieh möglichst gefahrlos durch die Fluh steigen kann.

Bei schneereichen Wintern bringen die Lawinen in die „Fluh“ sehr viel Geröll, Steine und grössere Felsbrocken. Das muss sicher weggeräumt werden.

Bei Gewitter werden Bächlein zu Sturzbächen, füllen die Wege mit Geschiebe und schwemmen sie allenfalls auch weg. Etwas grobes Geröll im Weg reduziert die Geschwindigkeit des Wassers und vermindert die Erosion des Wegs.

Auf dem Weg zur Bunderchrinde

  • Fred Allenbach vor Hütte
Frühere Wegmeister:
1996-2003 Christian Ogi
2009-2012 Martin Sahli
  • Route Alpschele
    Route Alpschele
  • Fred Alllenbach vor seiner Hütte
    Fred Alllenbach vor seiner Hütte
  • Lohner Bis Alpschelehubel
    Lohner Bis Alpschelehubel
  • Wegweiser Usser Ueschene
    Wegweiser Usser Ueschene
  • In den Weg gerutschter Block
    In den Weg gerutschter Block
  • Blick über Ueschenegrat
    Blick über Ueschenegrat
  • Blick taleinwärts
    Blick taleinwärts
  • Richtung Hotürli
    Richtung Hotürli
  • Balmhorn, Altels, Rinderhorn
    Balmhorn, Altels, Rinderhorn
  • Blick gegen Fisistöcke
    Blick gegen Fisistöcke
  • Herbststimmung gegen Blümlisalp
    Herbststimmung gegen Blümlisalp
  • Türkenbundlilie
    Türkenbundlilie
Tipp: Click in obiges Bild öffnet Diashow.
Links zum Thema
  • Balmhorn, Altels über Herbstnebel
  • Türkenbundlilie